Die universelle Kommunikationstheorie

Darwin, Einstein, Hawking & Co- ihre großen Irrtümer

 

Abstract
Theoretische Modelle sind der Schlüssel zum Verständnis beobachtbarer Ereignisse in der Natur. Aber hat jemals ein Mensch die Zeit beobachtet? Diese Frage würde selbst bei Einstein Kopfschütteln verursachen. Wie ist es dann möglich eine Relativitätstheorie zu veröffentlichen? Hat die Zeit eine Richtung? „Natürlich!“ Werden Sie sagen! So wie Darwin, Einstein, Hawking und der Rest der Menschheit: „Die Zeiger der Uhr laufen vorwärts und es gibt keinen Kalender, in dem die Tage und Wochen rückwärts gezählt werden. Alles entwickelt sich Richtung Zukunft und Fortschritt. Die universelle Theorie gründet auf der Erkenntnis, dass Raum und Zeit Ergebnisse von Kommunikation jeglicher Form sind. Auf der Grundlage dieser weltweit ersten vereinheitlichten Theorie lassen sich viele Vorgänge, vom Mikro- bis zum Makrokosmos kausal erklären. Sie schreibt die Geschichte von Raum, Zeit und Evolution neu. Insgesamt vollzieht sie nicht nur in den Kommunikationswissenschaften einen Perspektiv- und Paradigmenwechsel. Sie beschreibt ein neues Weltbild, innerhalb dessen die biologisch-sozialen Zusammenhänge nament- und inhaltlich die Biosoziologie begründen. Damit stellt sie den, teils ideologisch geführten Diskurs zwischen Natur- und Geisteswissenschaften um Biosoziologie und Soziobiologie, der den Grad der Selbstbestimmung des Menschen behandelt auf ein sachlich naturwissenschaftliches Fundament.